Das Pacht-Modell: So bewältigen Sie Ihr BHKW

Modernisierungsmaßnahmen an Versorgungszentralen im Zeitalter der Energiewende stellen Eigentümer und Hausverwalter vor so manch schwere Entscheidung darüber, welches die richtige Versorgungsmethode ist. Oft fällt die Entscheidung auf ein Blockheizkraftwerk (BHKW), welches den Anforderungen der Energiewende und dem einhergehenden EWärmeG gerecht wird.

Das Problem: Solche Anlagen im Eigenbetrieb stellen eine relevante Herausforderung dar, die für klassische Hausverwaltungen nicht handhabbar sind.

Technische Herausforderungen

a) Umsetzung der Anlagenüberwachung

b) Effiziente Betriebsführung, Störmeldemanagement etc. (je komplexer die Anlage desto anfälliger)

Administrative Herausforderungen

a) Beachtung aller rechtlichen Anforderungen und Anmeldevorschriften (EWärmeG, KWKG, BAFA, Hauptzollamt, Netzgesellschaft usw.)

b) Rechtskonforme Abrechnung und Kontrolle der Einnahmen und Ausgaben (z.B. VDI 2077, usw.)

c) Umsetzung des Direktstrommodells (Stromangebote, Verträge, Abrechnung & Inkasso)

(Steuer-)Rechtliche Herausforderungen

a) Umsatzsteuer-Problematik (die Einspeisung von Strom ist umsatzsteuerpflichtige Leistung, ggf. Kleinunternehmerregelung)

b) Einkommensteuer/Gewerbesteuer (die Einspeisung von Strom ist gewerbliche Tätigkeit, ggf. Freibetragsregelung)

Verpachtung der Energiezentrale

  • Durch die BHKW- bzw. Heizraumverpachtung an einen Energiedienstleister geht die Betreibereigenschaft mit allen Rechten und Pflichten auf diesen über
  • Er liefert Wärme und Strom (wenn möglich und gewünscht) an die Bewohner und übernimmt sämtliche Verpflichtungen eines Stromlieferanten
  • Die Vertragslaufzeit entspricht der (Erst-)Restlaufzeit des BHKW

Umstellung von „Eigenbetrieb“ auf Wärmelieferung

  • Einspeisung der von Wärme in das vorhandene Wärmeverteilsystem der Hausinstallation
  • Gezahlt wird die tatsächlich geleiferte Wärmemenge und nicht die Menge der Primärenergie (z.B. von Gas)

Effiziente Betriebssicherheit: LAVA greift bei Störungen sofort ein und vermeidet so unnötige teure Reparaturkosten

Entlastung bei der Administration: LAVA übernimmt u.a. sämtliche rechtlichen Anzeigepflichten und verwaltet das BHKW, so entsteht kein Zeitaufwand für den Verwalter

Open-Book-Verfahren: LAVA gestaltet seine Kalkulation offen und transparent

Wertschöpfungshebel: LAVA sorgt für günstige Wärme- und Strombezugspreise

Höhere Rendite: Durch zusätzliche Vergütung eines Pachtzinses an die WEG