Unser Energie–Contracting in „Im Langgewann“

Hofheim. Die WEG mit 15 Wohneinheiten verfügt über ein bauseits gestelltes Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung von 12 kW thermisch und 6 kW elektrisch. Jedoch war das BHKW nie in die Wohnanlage elektrisch eingebunden, da der technische und administrative Betrieb der Anlage sehr komplex ist.

Um die Auflagen des EWärmeG zu erfüllen, werden heutzutage in viele Neubauwohnanlagen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (zumeist BHKW) eingebaut, deren Betrieb allerdings mit hohen administrativen Aufwendungen verbunden ist. Darüber hinaus besteht in Baden-Württemberg die Pflicht, bei Modernisierungen von Versorgungsanlagen die Anlagen mit erneuerbaren Energien zu ergänzen. Diese Vorgabe wird ebenfalls oft durch den Einsatz von BHKW erfüllt. Mit einem professionellen Betrieb und den Verwaltungsaufwendungen sind Hausverwaltungen und Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) vielfach überfordert und befinden sich möglicherweise schnell in einer rechtlichen Grauzone. Wir haben uns als Energiedienstleister dem vorhanden BHKW der WEG „Im Langgewann“ über ein Pacht-Modell angenommen – Von der Energiebeschaffung, den Einbau von erforderlichen Messinstrumenten und des LAVA-Monitorings bis hin zur Bereitstellung und Vermarktung des Mieterstroms durch das BHKW.

Auch bei der Bereitstellung von Mieterstrom stehen viele Hausverwalter und WEG vor Herausforderungen. Die Inhouse-Vermarktung des Stroms macht einen großen preislichen Unterschied im Vergleich zur Volleinspeisung. Zudem ist bei der Volleinspeisung kein wirtschaftlicher Betrieb sichergestellt. Durch den Inhouse-Verkauf des Stroms konnten wir wirtschaftliche Mehrerträge von rund 50 Prozent erzielen.

Herausforderungen des Betriebs eines BHKW allgemein:

Technische Herausforderungen
a) Anlagenplanung der Gesamtanlage, Abstimmung der einzelnen Bestandteile (BHKW, Spitzenlasttherme, Pufferspeicher, Stromanschluss etc.)
b) Konzeption und Umsetzung der Anlagenüberwachung
c) Effiziente Betriebsführung, Störmeldemanagement etc. (je komplexer die Anlage desto anfälliger)
Administrative Herausforderungen
a) Beachtung aller rechtlichen Anforderungen und Anmeldevorschriften (EWärmeG, KWKG, BAFA, Hauptzollamt, Netzgesellschaft usw. …)
b) Rechtskonforme Abrechnung und Kontrolle der Einnahmen und Ausgaben (z.B. VDI 2077 usw. …)
c) Umsetzung des Direktstrommodells (Stromangebote, Verträge, Abrechnung & Inkasso, ….)
(Steuer-)Rechtliche Herausforderungen
a) Umsatzsteuer-Problematik (Einspeisung von Strom ist eine umsatzsteuerpflichtige Leistung; ggf. Kleinunternehmerregelung)
b) Einkommensteuer / Gewerbesteuer (Einspeisung von Strom ist eine gewerbliche Tätigkeit; ggf. Freibetragsregelung)
c) Betrieb eines BHKW ist eine unternehmerische Tätigkeit, d.h. einstimmige Änderung der Gebrauchsregeln.

Vorteile für Eigentümer, Mieter und Verwalter:

Technische Vorteile
a) Planung und Umsetzung der Modernisierung erfolgt insbesondere unter dem Gesichtspunkt eines störungssicheren und wirtschaftlichen Betriebs
b) Deutlich reduzierte Energieverbräuche und hohe Ausfallsicherheit durch professionellen Anlagenbetrieb (inkl. Auslagerung des technischen und wirtschaftlichen Betreiberrisikos)
Administrative und wirtschaftliche Vorteile
c) Der Dienstleister übernimmt die Investitionen in die neue Anlagentechnik, d.h. die Gemeinschaft schont ihr Rücklagenkonto oder kann andere dringliche Investitionen vorziehen
d) Der Dienstleister übernimmt die professionelle Bewirtschaftung der Energiezentrale inklusive aller administrativer Herausforderungen
(Steuer-)Rechtliche Vorteile
e) Die Kostenneutralität bei Umstellung nach §556c BGB auf gewerbliche Wärmelieferung wird sichergestellt
f) Beim Einsatz von BHKW vermeidet LAVA die unweigerlichen Komplikationen des Eigenbetriebs durch die Gemeinschaft

Umsetzung im Projekt „Im Langgewann“:

Ausgangssituation:

  • 15 Wohneinheiten
  • 3 Gebäude
  • ca. 1.860 m² Wohnfläche
  • Zentrale Energieerzeugungsanlage (Gas)
  • BHKW mit einer Leistung von 6 kW elektrisch und 12 kW thermisch

Unser Lösungsansatz:

  • Wärmelieferung für Raumheizung und Warmwasser
  • Zuverlässige Stromversorgung („Mieterstrom“)
  • Beschaffung von Erdgas für das BHKW und den Brennwertheizkessel
  • Einbau des LAVA-Energiemonitoringsystems
  • Betrieb und Wartung der erforderlichen Messeinrichtungen (Stromzähler)
  • Analyse und Auswertung der Messdaten mit jährlichem Energiebericht

Folgende Betriebsführungsleistungen werden von LAVA erbracht:

  • Überwachung der Betriebsbereitschaft und -sicherheit
  • Bedienung und Kontrolle
  • Wartung
  • Instandsetzung & Reparatur
  • Notdienst – ganzjährig, rund um die Uhr

Kundennutzen:

  • Deutlich reduzierte Energieverbräuche und –kosten
  • Übernahme der bestehenden Anlage und professioneller Anlagenbetrieb
  • Wirtschaftlich optimale Versorgung mit Wärme für Raumheizung und Warmwasserbereitung und Strom (BHKW)
  • Effizienzsteigerung durch moderne Technologien
  • Laufendes Energiemonitoring und somit optimale Betriebssicherheit und Nutzung bzw. Hebung der vorhandenen Einsparpotenziale
  • Keine Vorfinanzierung, keine Sonderumlage, kein Zeitaufwand für eine GbR
  • Administrative Entlastung, steuerliche Vorteile und Übernahme aller Formalitäten

Hier können Sie die Referenz downloaden.